Daemokratie

Sie kriechen wie Schatten durch das Land. Fast hüllenlos, gleich dem Morgennebel, welcher lautlos am Horizont erscheint, während alles noch schläft. Sie sind nur zu erkennen, wenn sie gemeinsam aus Schlupfwinkeln gleiten und ihre schiere Masse so dicht ist, dass man sie für Schleier über schlaftrunkenen Augen halten könnte. Doch schon bald zerfließt ihre Konsistenz in die sogleich vergessene Halluzination eines fernen, undeutlichen Traumes, aus dem ich schweißgebadet erwache, während sie ihr tägliches Werk beginnen und ich ihnen wieder ausgeliefert bin.

Lieber Leser, Du darfst unsere Beiträge und Anmerkungen nach Herzenslust kommentieren; wir behalten uns die Veröffentlichung vor. Bitte vermeide es, Unsinn zu schreiben, sei höflich und respektvoll. Deine Daten werden außer dem eingetragenen Namen nicht gespeichert, da uns diese überhaupt nicht interessieren. Danke :-)

Schreibe einen Kommentar

Erlaubte HTML-Tags: <a href=""> </a> <blockquote> </blockquote> <em> </em> <strong> </strong>