Lieber Leser, Du darfst unsere Beiträge und Anmerkungen nach Herzenslust kommentieren; wir behalten uns die Veröffentlichung vor. Bitte vermeide es, Unsinn zu schreiben, sei höflich und respektvoll. Deine Daten werden außer dem eingetragenen Namen nicht gespeichert, da uns diese überhaupt nicht interessieren. Danke :-)

Schreibe einen Kommentar

Erlaubte HTML-Tags: <a href=""> </a> <blockquote> </blockquote> <em> </em> <strong> </strong>


20 Kommentare

  1. »Aber eigentlich war es kein Gold gewesen, nicht einmal das Versprechen von Gold, sondern eher die Vorstellung von Gold, der zauberhafte Traum davon, dass Gold da ist, am Ende des Regenbogens, und dass es auch weiterhin da sein wird, vorausgesetzt natürlich, man geht nicht hin und sieht nach. Dieses Phänomen ist als Finanzen bekannt.« Terry Pratchett, Ab die Post

    Antworten
  2. »Furcht ist von innen nach außen gekehrte Hoffnung. Du weißt, dass es nicht schief gehen kann, du bist sicher, dass es nicht schief gehen kann …. Aber vielleicht geht es doch schief.« Feucht von Lipwig (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  3. »Sie interessierten sich … nur für Geld. Sie wussten nicht, wie etwas funktionierte. Und dann war es plötzlich notwendig, dass sie Bescheid wussten, und man musste in der Babysprache mit ihnen reden.« Herr Pony (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  4. »Man erklettert immer höhere Berge und weiß, dass es eines Tages einen Berg geben wird, der ein wenig zu steil ist. Aber man macht trotzdem weiter, denn es ist so herrlich, die Luft da oben zu atmen. Und man weiß, dass man schließlich zu Tode stürzen wird.« Feucht von Lipwig (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  5. »Denk immer daran, dass die Menge, die bei deiner Krönung gejubelt hat, auch klatschen wird, wenn man dich köpft. Die Leute mögen eine Schau.« Feucht von Lipwig (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  6. »Es ist der älteste Trick. Man bringt denjenigen, die man ausneh …. Man bringt die anderen dazu, sich so sehr zu engagieren, dass sie es nicht mehr wagen auszusteigen. Es ist ein Traum verstehst du? Sie glauben, dass alles gut wird, wenn sie dabei bleiben. Sie wagen nicht daran zu denken, dass alles nur ein Traum ist. Mit großen Worten verspricht man ihnen, dass morgen alles besser wird, und sie hoffen. Aber sie gewinnen nie. Ein Teil von ihnen weiß das, aber der Rest hört nicht auf. Die Bank gewinnt immer.« Feucht von Lipwig (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  7. »Es war Unsinn, aber von einem Experten ersonnen. Man musste die Art und Weise bewundern, in der völlig unschuldige Worte niedergeschlagen, vergewaltigt, ihrer wahren Bedeutung und ihres Anstandes beraubt wurden, um dann … auf den Strich geschickt zu werden, obwohl ›synergetisch‹ vermutlich von Anfang an eine Hure gewesen war.« Feucht von Lipwig (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  8. »Leider hat man das Postamt nicht als ein System gesehen, das Post entgegennimmt und verteilt, sondern als Geldquelle. Und so ist alles zusammengebrochen, wodurch sowohl die Post als auch Geld verloren gegangen ist. Was vielleicht eine Lektion für uns sein sollte.« Lord Vetinari (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  9. »Manchmal zerbrechen Dinge so sehr, dass man sie besser sich selbst überlässt, anstatt zu versuchen, die Bruchstücke einzusammeln.« Tolliver Grütze (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  10. »Ich glaube an Freiheit. Nicht viele Leute glauben daran, obwohl sie etwas anderes behaupten. Und keine praktische Definition der Freiheit wäre komplett ohne die Freiheit, die Konsequenzen zu tragen. Es ist die Freiheit, auf der alle anderen Freiheiten basieren.« Lord Vetinari (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  11. »Mit Obstkörben ist das wie mit dem Leben: Solange man nicht die Ananas ganz oben weggenommen hat, weiß man nicht, was darunter ist.« Herr Wilkinson (Terry Pratchett, Ab die Post)

    Antworten
  12. »Es war nahezu unmöglich, Reichtum anzuhäufen, wenn man sich ständig Gedanken darüber machte, ob man richtig oder falsch handelte.« Cosmo Üppig (Terry Pratchett, Schöne Scheine)

    Antworten
  13. »Wenn du auf einer einsamen Insel gestrandet wärst, was hättest du lieber dabei: einen Sack Kartoffeln oder einen Sack voller Gold?« Feucht von Lipwig (Terry Pratchett, Schöne Scheine)

    Antworten
  14. »Die Welt ist voller Dinge, die mehr wert sind als Gold. Aber wir graben das verdammte Zeug aus und begraben es in einem anderen Loch. Was soll der Unsinn? Sind wir so etwas wie Elstern? Ist es nur, weil es glänzt? Gütiger Himmel, selbst Kartoffeln sind mehr wert als Gold.« Feucht von Lipwig (Terry Pratchett, Schöne Scheine)

    Antworten
  15. »Es handelt sich um eine stillschweigende Übereinkunft, dass wir unser Versprechen, Geld gegen einen Dollar einzutauschen, halten werden, solange wir nicht in Wirklichkeit dazu aufgefordert werden, es einzulösen.« Mavolio Beuge (Terry Pratchett, Schöne Scheine)

    Antworten
  16. »›Ah‹, sagte Herr Nadel. ›Ja, ich erinnere mich. Ihr seid besorgte Bürger.‹ Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer sie sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache, in der ›traditionelle Werte‹ und ähnliche Ausdrücke auf ›jemanden lynchen‹ hinausliefen.« Terry Pratchett, Die volle Wahrheit

    Antworten